Gaswarnanlagen

Die unsichtbare Gefahr
Sicherheitseinrichtungen und Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Gase und Dämpfe werden immer wichtiger. Persönliches Sicherheitsbedürfnis, EU-Richtlinien (z.B. Arbeitnehmersicherheit, ATEX), Gesetze und Verordnungen, das zunehmende Problembewusstsein und die genaue Erforschung und Kenntnis der Gefahren, die beim Einsatz dieser Stoffe entstehen können, sind einige Gründe für diese Entwicklung.

Die dauernde Überwachung und rechtzeitige Warnung vor explosionsfähigen oder gesundheitsschädlichen Gasen und Dämpfen ist die Aufgabe von Gaswarnsystemen.

Sicherheit beginnt bei der Planung
Berücksichtigung aller Bedingungen aus dem Umfeld der Bedrohung, entsprechende Auswahl der Messprinzipien, richtige Systemzusammenstellung sowie ein effizientes Alarmfallszenario kennzeichnen eine zuverlässige Gaswarnanlage.

Einsätze an vorderster Front ...
... erfordern von Gaswarngeräten höchste Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit, schließlich handelt es sich bei Gasen bzw. Dämpfen um tödliche Bedrohungen.

Projektierung wirkungsvoller Gaswarnanlagen
Ob Sicherung von Erd-/Flüssiggasanlagen, Industrieprozessen, Kläranlagen, Kälteanlagen, Lack-/Lösemittellager, Chemielabors, CO-Warnanlagen in Garagen, immer erfolgt die Projektierung nach maßgeblichen Kriterien:
- Bestimmung der gefährlichen Gase bzw. Dämpfe und der Bereiche
- zweckmäßige Auswahl der Messprinzipien und Gasmesssensoren
- Anzahl und Positionierung der Gasmessfühler
- Bestimmung der Auswertgeräte und Systemzusammenstellung
- Schutzmaßnahmen
- technisch / organisatorisch
- effektive Warneinrichtungen